Regelenergievermarktung

Unter anderem hat der Ausbau der Erneuerbaren Energien in Deutschland zur Folge, dass es zu höheren Schwankungen bei der Stromerzeugung im Stromnetz kommt. Die vier Übertragungsnetzbetreiber müssen zu jederzeit ein Gleichgewicht zwischen Stromerzeugung und Stromverbrauch gewährleisten. Dieses wird durch die Abgabe möglichst genauer und täglicher Fahrpläne der Stromproduzenten sowie Prognosen des Stromverbrauchs durch die Stromlieferanten und Bilanzkreisverantwortlichen erreicht. Kurzfristige und nicht vorhersehbare Schwankungen des Verbrauches oder der Erzeugung von Strom (z.B. bei wetterabhängigen Stromerzeugern wie Windkraftanlagen und Photovolataikanlagen) werden durch die sogenannte positive oder negative Regelenergie ausgeglichen.

Die Beschaffung dieser Energie erfolgt als Ausschreibungswettbewerb am deutschen Regelleistungsmarkt unter Beteiligung zahlreicher Anbieter. Auf der Internetseite www.regelleistung.net werden die Gebote abgebeben und vergangene Ausschreibungsergebnisse bekannt gegeben.

Vermarktung durch Vernetzung mit unserem Regelleistungspool

Zusammen mit einem der führenden Dienstleister in diesem Bereich bietet die Teutoburger Energie Netzwerk eG nun auch Eigentümern von kleinen Erzeugungsanlagen, die normalerweise aufgrund von regulatorischen Vorgaben nicht am Regelenergiemarkt teilnehmen können, die Möglichkeit, am lukrativen Regelenergiemarkt zu partizipieren. Infrage kommen hierfür stetige erneuerbare Energien wie z. B. Biogasanlagen oder Biomasse-Heizkraftwerke und insbesondere Blockheizkraftwerke ab 100 kW Leistung.

Gestalten auch Sie die Energiewende mit!

Ihr Ansprechpartner bei Fragen und Informationen zur Direktvermarktung

Andre Hukriede

Tel: 05401 8922-12